A Jugend löst das Oberliga Ticket – Handball Krimi schon vor acht!

Im entfernten Minden konnte das Team um Marciej Dmytruszinski einen großen Schritt machen und sicherte sich nicht nur den Platz an der Sonne mit Tabellenplatz 1, was die Oberliga 2019/2020 bedeutet, sondern ist gleichzeitig Teilnehmer der Bundesliga Aufstiegsrunde im Handballverband Westfalen. Der Weg führt hier am nächsten Wochenende nach Ahlen.

Dabei hatte es am Samstag im ersten Spiel gegen den RSV Altenbögge zunächst gar nicht nach einem so famosen und erfolgreichen Ende des Sonntags für die Dragons ausgesehen. Hier gab es am Samstag zunächst eine unnötige Niederlage. Zwar lag man Mitte der ersten Halbzeit mit 2 Toren in Front, verschlief aber nach einem 2 Tore Halbzeitrückstand den Beginn der zweiten Halbzeit und lief fortan einem 5 Tore Rückstand hinterher, den man nicht mehr egalisieren konnte und am Ende verdient mit 25:18 unterlag. Schmerzhaft auch, das man Finn Schnepper mit einer Verletzung verlor und dieser in den nächsten Spielen nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Hiernach hinterfragte man sich kritisch, wofür man die Reise ins 200 km entfernte Minden angetreten hatte.

Ohne Zieländerung rehabilitierte man sich im darauf folgenden Spiel und schloss die Partie gegen den Warendorfer SU sportlich erfolgreich mit 28:20 ab. Justin Jung war mit 6 Treffern der erfolgreichste Angreifer.

Mit 2:2 Punkten ging es erwartungsvoll in den Sonntagsspieltag. Dieser bescherte uns zunächst zu früher Anwurfzeit den Dauerrivalen SG Menden Sauerland als Gegner. Verstärkt durch die nachgereisten Jan Micus und Fabian Linde zeigte man von Anfang an was der Plan für den Sonntag sein sollte. In einer 5:1 Abwehr in der Pero Rohr bravourös die gegnerischen Angreifer unter Druck setzte und zu Fehlern zwang, brachte den Dragons durch Ihn zunächst 2 blitzsaubere Gegenstoßtore. Der darauf folgende Dreierpack durch Jan Micus bescherte eine beruhigende 3 Tore Führung (2:5). Das große Plus des beginnenden Spieltages sollte für diesen Sonntag, eine perfekte Abwehrleistung werden. Kontinuierlich und solide steigerte man sich in seinen Aktionen. Ein erneuter Doppelschlag von Pero Rohr bedeutete einen beruhigenden 6 Tore Vorsprung zur Halbzeit (7:13). Einen Vorsprung den der unermüdliche Noah Pfaffenbach im zweiten Durchgang noch auf 7 Tore ausbaute. Endstand 25:18.

Für die nun folgenden 2  Spiele war die Ausgangslage klar. Durch die Ergebnisse der anderen Mannschaften untereinander hatte man das Heft wieder selber in der Hand. 2 Siege würden die direkte Qualifikation für die angepeilte Oberliga und zusätzlich Bonusspiele in einer kaum erwarteten Bundesliga Aufstiegsrunde bedeuten. Gegen den Primus der Qualifikationsgruppe GWD Minden bedurfte es allerdings schon einer Überleistung als auch das quäntchen Glück, um sich den Traum von Platz 1 oder 2 zu erfüllen. Beides sollte in diesen Spiel den Dragons gelingen bzw. zur Seite stehen.

Es entwickelte sich zunächst ein zu erwartendes ausgeglichenes Spiel, welches eng und von wenigen Fehlern geprägt war. Minden mit technisch guten Spiel, die SGSH mit dem Prunkstück des Tages, der Abwehr.

Mitte der ersten Halbzeit konnte man sich mit 2 Toren absetzen und bestimmte das Spiel souverän. Daran konnte auch die 5 minütige Unterbrechung wegen Unstimmigkeiten am Zeitnehmertisch nichts ändern. Erneut angepfiffen baute man nun den Vorsprung nach und nach aus, sodass man nach 26 Minuten mit 4 Toren in Führung lag. Nach einer fragwürdigen Bestrafung (2 Minuten) gegen Bongani Tent und einer darauffolgenden richtigen zweiten Verwarnung gegen die Bank, sahen sich die Dragons plötzlich in einer doppelten Unterzahl. Die Führung konnte man durch den gehaltenen 7 Meter von Pius Hablowetz zunächst behalten. Nachdem man allerdings bei eigener doppelter Überzahl sich nicht weiter absetzen konnte, sah man den Gegner plötzlich mit einem Tor auf in Schlagdistanz. Ein erneuter Doppelschlag durch Pero Rohr und den Folgetreffern von Jan Micus und Bongani Tent ließen keinen Zweifel am Vorhaben der SGSH Jungs aufkommen.

Mit verhaltener Freude bei den Spielern und mit Zuschauern „aus dem Häuschen“ ging man in die entscheidende Partie gegen den TV Verl.

Sieg bedeutete Oberliga und weitere Chancen auf die Bundesliga Qualifikation, Unentschieden hieße Oberliga, Niederlage bedeutete weitere Turniere um die Verbandsliga.

Dieses Handballspiel sollte sich dann zu einem wahren Krimi entwickeln. Ein anfänglich ausgeglichenes Spiel entwickelte sich mit Vorteilen für den Gegner Verl. Nach 10 Minuten sah man sich mit einer Führung des TV Verl konfrontiert (2:5), die dieser kontinuierlich versuchte beizubehalten. Insbesondere die vergeben Chancen von Rechtsaußen und die gute Abstimmung der gegnerischen Abwehr mit dem Torwartspiel bei den Rückraumwürfen stellte die Schalksmühler im Spielverlauf vor große Probleme. Auch der Gedanke „Großes“ zu erreichen konnte man dem Dragons Spiel anmerken. Der Gegner bestimmte zunächst weiter das Spiel und hielt die Dragons auf Abstand. Christopher Börner in seiner unnachahmlichen Art im 1 gegen 1 Spiel bescherte der Halveraner Spielgemeinschaft zunächst ein nur noch zwei Tore Rückstand. Jan Micus verkürzte auf ein Tor (8:9/17:32 Minute). Nun erstarkte das Dmytruszinski Team wieder in der Abwehr und entwickelte sich zum Bollwerk. Insbesondere der Innenblock machte seinem Namen alle Ehre. Einem eigenen möglichen Ausgleich entgegensehend traf man das Tor nicht und sah sich 15 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit einem Konter ausgesetzt der glücklicherweise am Pfosten landete.

Die zweite Halbzeit sollte so spannend bleiben. Zunächst konnte der Gegner um ein Tor erhöhen. Die Dragons ließen sich hiervon jedoch nicht schocken. Spielstark und mit Siegeswillen konnte man das Spiel drehen und sich eine 1 Tore Führung erarbeiten (11:10/24:17 Minute). Eine Zeitstrafe gegen Nico Jannack brachte eine Unterzahl die der Gegner konsequent zu einer 2 Tore Führung ausbaute (11:13).  Nach dem 12:13durch Noah Pfaffenbach mobilisierte der Gegner nochmals seine letzten Kräfte. 12:15hieß der Zwischenstand (30:15 Minuten) Gestützt durch klaschende Fans die die Mannschaft nach allen Kräften unterstützten und einem Team das von der Bank aus alles gab, ließen sich auch die 7 auf der Platte anstecken. Ein nun im Dragonstor zu Höchstform auflaufender Pius Hablowetz, einen Innenblock der seines gleichen suchte, konsequente Angriffsbemühungen und ein unglaublicher mannschaftlich geschlossener Wille ohne Einzeldarsteller waren die Attribute der nun folgenden Restspielzeit.

Fabian Linde konnte zunächst auf 2 Tore verkürzen (13:15/30:45 Minuten). Die darauffolgenden 2 Minuten Strafzeit gegen Julius Walch bedeuteten Unterzahl. Zwar konnte Noah Pfaffenbach in Unterzahl den Anschlusstreffer schaffen (14:15/32:32 Minuten), die darauffolgende Szene bescherte der SGSH den nächsten Rückschlag. 2 Minuten für Lukas Kellotat. Im 4 gegen 6 zeigten die Dragons nun Ihr wahres Gesicht und hielt in der Abwehr dagegen und die Oberhand. Der Ausgleich durch Noah Pfaffenbach löste nun nicht nur auf den Tribünen Jubelstürme aus. Dieser schaffte es auch noch für den Vorsprung der Dragons zu sorgen (16:15/37:51 Minuten). Wiederum konnte der Gegner ausgleichen, auch wenn man im Abwehrverbund glänzend harmonierte, rutschte der Ball durch.

Showdown für die Dragons und Atemstillstand auf der Tribüne dann, als Marcel Plischka von Außen anlief und mit dem 17:16 die Dragons auf die Siegerstraße brachte (39:20 Minuten).

40 Sekunden Restspielzeit brachten die Dragons clever über die Bühne, was den Einzug in die Bundesliga Qualifikationsrunde bedeutet. Die direkte Qualifikation für die Oberliga 2019/2020 ist geschafft.

Der Rest war dann nur noch Jubel stolzer Spieler die den größten Erfolg der Junior Dragons Geschichte perfekt gemacht haben.

 

Fazit: Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte man personell am Sonntag nochmal nachlegen. Die Mannschaft zeigte selten gesehene Gene die im Team zum Erfolg führten. Jeder brachte sich ohne persönliche Interessen für das Team ein. Die guten Abwehrleistungen und die Konsequenz des uneigennützigen Abschlusses eröffnen eine große Bühne für die am kommende Woche beginnende Bundesliga Qualifikation im Handballkreis Westfalen.

 

Herzlichen Glückwunsch dem Team

Viel Erfolg für die Bundesliga Qualifikation

Danke an die Fans

 

2019-05-13T14:07:30+02:00