Großes Ausrufzeichen zu Beginn der Kreisqualikfikation

Mit der neu formierten A-Jugend der Jahrgänge 2001/02 unter der Leitung von Maciej Dmytruszyński und Alexander Druskus starten wir mit einer Riesenüberraschung in die Kreisqualifikation für die höheren Handball-Nachwuchsklassen.

In einem umkämpften Spiel bezwingen wir letztendlich recht deutlich den ambitionierten Nachwuchs des TuS Ferndorf mit 38:32 (19:15), der sich bereits für einen Platz in der Jugendbundesliga, der höchsten Spielklasse im Jugendhandball, beworben hatte.

Dabei erwischten wir einen sehr guten Start (4:1, 5. Minute) und konnten uns bereits in der Anfangsphase einen vier-Tore Vorsprung herauswerfen (7:3, 9. Minute). Im Angriff klappte nahezu alles und die aggressive 5:1-Abwehr stellte den TuS-Angriff immer wieder vor große Probleme. Da sich diese Abwehrformation allerdings als sehr kraftraubend herausstellte, wurde die Defensive beim Stand von 13:7 (17. Minute) zu einer eher defensiven 6:0-Formation verändert. Dies hatte zur Folge, dass zu mindestens der TuS-Angriff nun besser ins Spiel fand. Nachdem nun auch Ferndorf ihre Abwehrformation von einer 6:0- auf eine 5:1-Deckung umstellte, klappte bei uns im Angriff jetzt nicht mehr alles und der TuS kam über 14:11 (22. Minute) und 16:14 (27. Minute) wieder dran. Dies zwang Dmytruszyński die erste Auszeit der Partie zu nehmen. Dabei wurden Lösungen für die 5:1-Abwehr der Ferndorfer besprochen und auch die eigene Abwehr wieder umgestellt. Diese Maßnahmen funktionierten auch direkt und sorgten dafür, dass zur Pause der vier-Tore Vorsprung von Beginn der Partie wieder hergestellt war (19:15).

Auch in Halbzeit 2 bestimmten wir die Anfangsphase. Nach fünf gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit betrug der Vorsprung abermals sechs Tore (24:18, 35. Minute). Anschließend entwickelte sich der Spielverlauf recht ausgeglichen, wodran auch die Manndeckung gegen Kahler nichts änderte. Zehn Minuten vor Schluss versuchte der TuS nun, fast schon verzweifelt, durch schnelle Torabschlüsse und eine offensive Deckung noch einmal zu verkürzen. Doch auch das misslang. Die meisten schnellen, unvorbereiteten Torabschlüsse wurden abgewehrt und durch Tempogegenstöße erfolgreich verwertet. So war die Partie spätestens beim Stand von 36:28 (56. Minute) endgültig entschieden.

Am Ende gewinnen wir verdient und deutlich mit 38:32 (19:15). Dieser Sieg bedeutet gleichzeitig, dass wir jetzt kurz vor Gewinn der Kreis-Aufstiegsrunde stehen, der eine Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur A-Jugend-Bundesliga beinhaltet, an der nur Kreissieger und gesetzte Teams teilnehmen dürfen. Dem vorausgesetzt wird, dass wir auch unser zweites und gleichzeitig auch letztes Spiel auf Kreisebene, am Sonntag gegen die JSG Eiserfeld-Siegen, gewinnen.

SGSH Dragons juniors: Hablowetz, van Asch – Kahler (14/3), Jung (5), Börner (4), Pfaffenbach (4), Schnepper (4), Kellotat (2), Micus (2), Jannack (1), Plischka (1), Walch (1), Linde, Tent

Max Kahler

2019-05-03T22:01:07+02:00